Emmerich am Rhein erhielt am 31. Mai 1233 die Stadtrechte verliehen. Die Geschichte der letzten fast acht Jahrhunderte war sehr wechselhaft. Eine blühende Wirtschaft, florierender Handel, Mitglied der Hanse, ein weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekanntes Gymnasium, prachtvolle Bauten und Kirchengebäude, aber auch Hochwasser und Eisgang, Pest, Hungersnot und eine totale Zerstörung sowie wechselnde Landesherrschaften – die Bürger dieser Stadt haben viel erlebt oder erlitten.

Erste urkundliche Erwähnung und Stadtrechte

Die erste urkundliche Nennung einer sogenannten villa Embrici stammt aus dem Jahre 828. Am 31. Mai 1233 erhält Emmerich Stadtrechte durch Graf Otto von Zutphen und Geldern. Damit erhält die Stadt das Recht der Befestigung und einer städtische Verfassung. Zudem gibt es Stadtsiegel und ein Stadtwappen, wovon letzteres das älteste auf deutschem Boden ist.
Die Befestigung der Stadt mit Wall und Graben wird im Jahre 1238 vollendet.

Blütezeit als Hansestadt

Vor Ende des 14. Jahrhunderts war Emmerich Mitglied der Hanse. Die Hanse war eine Vereinigung von Kaufleuten um gemeinsame wirtschaftliche Interessen zu vertreten. Regelmäßig fanden Treffen dieser Kaufleute statt. 1567 war das Kreuzherrenkloster in Emmerich Veranstaltungsort für den Hansetag.

Trotz wechselnder Landesherrschaft erlebte Emmerich bis in das 16. Jahrhundert eine stolze Blütezeit. Deshalb bekam die Stadt den Beinamen Embrica decora, das soviel heißt wie das prächtige Emmerich. Dieser Name sollte die Pracht der kirchlichen und weltlichen Bauten der Stadt hervorheben. Die Stadt entwickelte sich durch die Lage Rhein am Rhein sehr gut.

Der Niedergang begann erst 1672, als die Franzosen unter König Ludwig den Vierzehnten die Stadt besetzten. Schon 1703 befindet sich die Stadt in einem sehr schlechten Zustand. Kriegsverwüstungen, Überschwemmungen und Seuchen ließen die Stadt verarmen.

Erneuter Aufschwung durch Industrialisierung

Der hoffnungsvolle Aufschwung kommt im 19. Jahrhundert. Industrie wird angesiedelt und vielfältige Handelsbeziehungen aufgebaut. Die Eisenbahnstrecke von Oberhausen nach Arnhem in den Niederlanden wird 1856 eröffnet. Der staatliche Sicherheitshafen wird 1885 eingerichtet.